Getrocknete Tomaten

Zutaten:

  • 1kg Cocktailtomaten
  • 3-4 EL Weißwein
  • 3-4 EL Balsamico Bianco
  • 3-4 EL gutes, mildes Olivenöl
  • frischer Thymian
  • frische Minze
  • einen Hauch vom frischen Knoblauch
  • Zimt
  • Pfeffer
  • reichlich grobes Meersalz

IMG_5922

… und so könnt ihr wunderbare “eingelegte”, getrocknete Tomaten herstellen: 

Den Backofen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Tomaten waschen, halbieren oder vierteln und mit der Schale nach unten auf ein Blech mit Backpapier geben.

Ich liebe den süß-aromatischen Geschmack der kleinen Cocktailtomaten und habe deshalb die Kerne nicht entfernt. Auch der Strunk durfte bleiben. Bei größeren Tomatensorten wäre es ratsam, Strunk und Kerne zu entfernen. Großzügig mit Meersalz bestreuen und bei 100 Grad 3 Stunden im Backofen trocknen lassen.

IMG_5937

Anschließend werden die Tomaten ordentlich gepfeffert und mit Weißwein, Balsamico Bianco, frischem Thymian, gehackter Minze, Zimt und einen Hauch Knoblauch verfeinert. Dann die Tomaten für weitere zwei Stunden im Ofen trocknen lassen.

Tipp: Lasst die Backofentür einen Spalt geöffnet und klemmt einen Kochlöffel zwischen die Tür, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Die genaue Backdauer hängt von der Größe und der Saftigkeit der Tomaten ab.

IMG_5928

Ich mag meine getrockneten Tomaten etwas knusprig, ledrig und mit einer leichten „Restsaftigkeit“ der Kerne. Ihr könnt die Tomaten für einen herzhaften “Krosseffekt” aber gern noch etwas länger trocknen.

Luftdicht verschlossenen im Glas bleiben die getrockneten Tomaten im Kühlschrank bis zu 7 Monate haltbar und verfeinern Pastasaucen, Salate oder können auch einfach als wunderbarer Snack zum krossen Baguette genossen werden.

IMG_5933

 

IMG_5936Tipp: Ich habe nur wenig Olivenöl verwendet. Gebt einen großen Schuss gutes Olivenöl ins Einweckglas, um die getrockneten Tomaten abschließend einzulegen.

Ich bin wirklich verliebt in dieses Rezept. Übrigens wurden Tomaten in Frankreich früher auch liebevoll “pommes d’amour” genannt. Wegen einer angeblich aphrodisischen Wirkung. Passt doch wunderbar, oder?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>